Mittwoch, 14. März 2007

Meine Geschichte - My story

Ich habe schon lange darüber nachgedacht, ob ich meine Geschichte auf meinem Blog erzählen soll. Es ist sehr persönlich, aber ich habe eine sehr kleine eingeschworene Gruppe von Bloggerfreunden und andererseits, lese ich von so vielen Frauen, die ähnliches mitmachen, vielleicht, macht es ihnen Mut, zu lesen, wie es mir erging. Mit meiner Geschichte meine ich die Geschichte, die dazu geführt hat, daß wir nun Eltern von zwei wunderbaren Kindern sind.

Ralph und ich sind seid 10 Jahren verheiratet, es war immer klar, daß wir Kinder haben wollten, aber direkt nach der Hochzeit waren wir beide beruflich sehr eingebunden, so daß Kinder nicht sofort ein Thema wurden. Wir haben über Kinder immer mal wieder geredet, und wir wußten genau, wie die Zukunf aussehen sollte, ein Häuschen im Grünen, drei bis fünf Kinder und ganz viele Tiere, aber wir haben nicht viel unternommen, um das umzusetzen.

Ich weiß noch genau, als ich in der Nacht im März 2000 aufgewacht bin vor Schmerzen. Ich konnte mich vor Bauchkrämpfen nicht mehr halten und war überzeugt eine heftige Form von Magen-Darm-Virus aufgeschnappt zu haben. Ich weiß noch, daß ich vor Schmerzen kaum mehr sprechen konnte, als ich Ralph geweckt habe. Nach einer Stunde kam der Notarzt, im liegen ging es mir besser, und untersuchte mich. Er verschrieb vorsichthalber ein Abführmittel und meinte aber, daß der Schmerz, kaum vom Darm kommen könnte, ob ich nicht schwanger sein könnte.....ich meinte, naja theoretisch ja, praktisch nein, aber er ließ uns vorsichtshalber eine Überweisung ins Krankenhaus da (womit er mir wahrscheinlich das Leben gerettet hatte). Als die Ambulanz kam, stand ich auf um mit nach unten zu gehen und wurde sofort ohnmächtig. Da war es dann schon 6.00 Uhr morgens.

Dann ging alles ganz schnell, ich war ratzfatz im Krankenhaus, die Eileiterschwangerschaft wurde festgestellt, der Eileiter war bereits geplatzt und blutete in den Bauchraum (deshalb die Ohnmacht) und um 8.00 Uhr war ich im OP und unterm Messer.

Ich war in der 10. Woche schwanger, ich habe es nicht bemerkt. Der Eileiter war geplatzt, und damit unbrauchbar, man versicherte mir, daß wir trotzdem problemlos Kinder bekommen könnten, da ich ja einen vollkommen intakten anderen Eileiter habe.

Ich habe eine Weile gebraucht, das zu verdauen. Aber fast genau ein Jahr später hielt ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen. Wir hatten inzwischen ein Haus gebaut und waren umgezogen, wir haben uns riesig gefreut. Der erste Termin bei der Frauenärztin war super, alles ok. Aufgrund meiner Vorgeschichte wurde ich engmaschig kontrolliert und eine Woche später war der HcG-Wert super angestiegen, nur konnte man nichts in der Gebärmutter sehen. Ich macht mir Sorgen, meine Frauenärztin auch. Das war an einem Donnerstag. Samstag bekam ich leichte Blutungen, Sonntag waren die Blutungen schon schlimmer. Wir fuhren in die Klinik. HcG-Wert war ok, aber man konnte immer noch nichts in der Gebärmutter sehen. Die Ärztin dort machte mir keine Hoffnungen, mit dem HcG-Wert müßte was zu sehen sein, aber sie konnten den Embryo einfach nicht finden. Nach zwei zermürbenden Tagen im Krankenhaus, konnte der Chefarzt den Embryo entdecken, einen Zentimeter vor der Gebärmutter im intakten Eileiter....ich werde nie seine Worte vergessen "Ja, das wars dann auf diesem Wege....!"

Warum wir trotzdem zwei prächtige kleine Mädchen haben, erzähle ich euch morgen!

Well, for a long time I thought about writing this on my blog. I always hesitated because it is not easy to share such personal things, but I have a small but very faithfull group of blogger friends and I want you to know. Besides I read about a lot of women who are in a simular situation and perhaps they find comfort in my story. My story is the story, the way we finally got two wonderful kids though at the beginning, we didn't dare to hope this will ever happen.

Ralph and me are married for 10 years now and we always agreed that children would be a major part of our life. But directly after the wedding both of us were involved in our careers so much that kids were not really on the agenda. We knew exactly that we wanted. That was, to have a lot of kids, a little house in the countryside with a lot of animals, but we didn't make any serious moves to achieve this.

I still remember that one night in March 2000 when I woke up with severe pain in my stomach. I thought I cought a really bad stomach flu. When the pain got so heavy that I couldn't even talk I woke up Ralph and he called the ER immediately. The doc arrived after an our, I was feeling slightly better laying down and he said, that the pain is not coming from the stomach or the guts, and if it might be possible, that I'm pregnant. No, I said, no, no way, but he left a note to hospitalize me (which probably saved my life...). Ralph called the ambulanz and I got up to go with them and immediately fainted. Well at this time it was 6 a.m. in the morning.

From this time, everything went really fast, I had a tubal pregnancy, the uterine tube on the left side bursted and I was bleeding inside because of this. As a result I fainted whenever I tried to stand up. At 8 a.m. I was at the operating room and they removed the tube and the embryo.

I was in the 10th week pregnant, without noticing it. They told me there would be no problem to get pregnant again with just one tube. So I had something to cope with as I went home after a week at the hospital, but was very hopeful that soon, I will have a baby on my own.

Well, it took me awhile to get over this, but exactly a year later I had a positive test in my hands. In the meantime we build a home for ourselfs and moved in and we were really excited and happy. The first date with my gynecologist affirmed me, erverything was ok and at the safe side. After a week all hormones were great, but you couldn't see anything at the uterus. I was worried and so was my doc. This was on a Thursday. On Saturday I started to bleed and it got heavier on Sunday, so we went to the hospital. Still nothing was to be seen at the uterus and at this time it was clear something was wrong. They just couldn't find the embryo on the ultrasound. After another two days at the hospital with ups and downs it was clear that I had another tubal pregnancy now at the other side. I cannot forget the words of the doc after he found out this: "Well that was it, no kids the normal way....".

Well, tomorrow I tell you, why we had our two little girls inspite of all this.

Kommentare:

  1. bohr, bist du gemein!!!! Ich platze vor Neugier!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank fuer, dass du uns deine Geschichte erzaehlst! Ich fuehle mich im moment sehr allein und das zeigt mir das ich es nicht wirklich bin!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, thank you for sharing your story. that must have been such a difficult time when one of your tubes was gone then hearing that it might have also happened to the second ?! I can't wait to hear the rest of the story....I know this one has a happy ending through all the tears and loss because of the 2 beautiful girls you have! I am just feeling the excitement build as I am reading this. I can't imagine the pain involved in losing a child. I feel like I know you more now.

    AntwortenLöschen
  4. you are an amazing woman to go through that. Even with one tube gone you were able to get pregnant again and you had TWINS!! You are a very lucky women. Glad you shared your story

    AntwortenLöschen
  5. Oh Ute, I'm so sorry you had to go thru that experience~that had to be so tough. But look at the reward you have now~TWO beautiful, healthy little girls :) God has a way of blessing you endlessly, doesn't he?

    On January 29, 2002, we lost our precious baby boy, Spencer Lee. He was stillborn & that was the *toughest* experience we've EVER been thru in our lives. It was caused from Placenta Abruption~I was 39 weeks pregnant. We still miss him VERY much & there's not a second that goes by that we don't think of him. As difficult as that was, we were blessed beyond belief w/the birth of our precious Kendall. And, one day, we'll get to see Spencer :) And one day, you'll get to see your babies :)

    AntwortenLöschen
  6. Ute, ich finde es großartig, dass Du Deine Geschichte aufschreibst!

    Es muss eine ganz schreckliche Zeit für Euch gewesen sein!

    Umso schöner, dass es die Schneckenasen jetzt gibt!

    Ich drück Dich ganz dolle!

    AntwortenLöschen