Samstag, 23. Januar 2010

Wir kommen wieder aus der Deckung!

Ach Mann, keiner von uns hätte gedacht, dass es uns so aus der Bahn wirft, dass unser Miezle nicht mehr da ist, aber so langsam kommen wir klar damit, dass unser Mädchen jetzt woanders spielt. Es gibt noch viele Situationen, wo ich einfach nicht fassen kann, dass sie nicht mehr da ist, vor allem Belana merkt nun auch, dass ihre Maus nicht mehr kommt und sucht und schaut, wo sie denn nun bleibt.....

Was soll ich euch sagen, wir sind schon auf den Seiten der Tierheime unterwegs, ohne eine Katze, nein, das geht gar nicht!

Aber der Alltag kehrt hier langsam wieder ein. Wir haben die Mädels wirklich trauern lassen, haben ihnen nichts erspart und keine Lügengeschichten erzählt, wir haben gemeinsam gelacht und geweint, wir erinnern uns an unsere Milou und weinen um sie, wenn uns danach ist. Ich denke, dass ist der bessere Weg, als ihnen irgendeinen Müll zu erzählen.

Natürlich ist der Tod dann präsent, sie geben sich mit nichts mehr zufrieden. Und es kommen Fragen: Mama wann stirbst du; Mama wie hat die Milou tot ausgesehen, was passiert jetzt mit ihr in der Erde, wie kommt sie denn in den Himmel? Mama, wir schaufeln uns einfach auch ein Grab und dann sind wir bei der Milou...usw. Es beschäftigt sie sehr und man muss sehr präsent sein. Und immer wieder reden und reden und reden und eine Vorstellung haben vom Leben danach, wie auch immer das aussieht und woran auch immer man da glaubt. Der Tod eines Tieres ist noch immer etwas vollkommen anderes, wie der Tod eines geliebten Menschen, und ich hoffe inständig, dass das meinen Kindern noch lange erspart bleibt, aber trotzdem muss man sich den Fragen der Kinder stellen.

Wir konnten heute Abend schon von Milou erzählen, was sie angestellt hat und wieviel Freude sie uns bereitet hat und konnten lachen...etc. Noch ein wenig wird ein Grablicht dort leuchten, wo sie schläft, aber im Frühjahr, machen wir ein schönes Beet draus.

Was ich eigentlich damit sagen will. Die wunderschönen elf Jahre mit ihr wiegen die drei schrecklichen Tage der Trauer locker auf und nicht eine Sekunde hatte ich den Gedanken, nie mehr wieder ein Tier, weil es so weh tut, wenn sie gehen. Im Gegenteil!





****************************




In der Zwischenzeit hat mich Nina auch mit einer schönen Geste überrascht und mir einen Blogaward überreicht. Das hat mich sehr gefreut, was für eine schöne Idee!



Man soll 10 Dinge auflisten, die das Leben glücklich machen, ich kann nur die Dinge auflisten, die mein Leben glücklich machen:


1. Das Wunder zwei Kinder auf einmal zu bekommen
2. Einen Platz gefunden zu haben, wo man sich zuhause fühlt
3. Einen Partner zu haben, der seelenverwandt ist
4. Katzen, immer wieder Katzen, kleine zufriedene schnurrende Fellknäuel
5. Ein Hund, als treuer Freund zur Seite
6. Familie, die egal wie weit weg immer für einen da ist
7. Freunde, die diesen Namen verdienen
8. Eine Arbeit, die einen erfüllt, begeistert, fordert, kreativ sein läßt und trotzdem nicht einengt, mit Menschen, die man mag
9. Rotwein
10. Ein schönes heißes Bad, eine Massage, eine Friseurbesuch, alles was dafür steht, sich es einfach mal gut gehen zu lassen

Eigentlich darf ich ihn jetzt an 10 weitere Blogger weiterreichen, aber tatsächlich kann ich mich nicht entscheiden. Deshalb bleibt er erstmal hier. Ich finde alle so wunderbar und wunderschön und so kreativ. Bestimm finde ich in der Zukunft noch schöne Blogs, die diesen Award verdienen.
Liebe Grüße von Ute

1 Kommentar:

  1. Hallo Ute,

    das mit eurer süßen Minou tut mir unendlich leid. Ich hoffe, daß ihr bald mehr über ihr langes Leben lachen und reden könnt und der Schmerz bald weniger wird.

    Und ja - Du ahnst und vermutest richtig ;-)

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen