Donnerstag, 16. Juni 2011

Die 90er: Ist das schon "Retro" oder einfach nur altmodisch?

Anscheinend komme ich nun so langsam in ein Alter, in dem man in der eigenen dunklen Kellerecke vergessene Dinge findet, die man eigentlich eher bei den Eltern vermutet. Ich wußte wirklich nicht mehr, dass ich diese Schnittmusterhefte habe, geschweige denn, dass ich sie gekauft habe. Ich nehme mal an, dass sie in einer Brigitte als Sonderhefte beigelegt waren. Die Hefte sind schon längst entsorgt, die Schnittmusterhefte habe ich aber wohl aufgehoben.

Scheinbar habe ich aber damals auch schon genäht, denn einige der Schnittmusterbögen zeigen Rädelspuren. Unglaublich, dass ich mich daran nicht erinnern kann, denn beim Erscheinungsterim des jüngsten Schnittmusterheft, dass ich gefunden habe war ich immerhin schon 27 Jahre alt.

Es geht um diese drei Brigitte Sonderhefte aus dem Jahr 1993/1994/1996.


Soviel ich weiß hat die Brigitte damals nur ein Heft mit Schnittmustern im Jahr rausgebracht. So lange ist das ja noch gar nicht her, und ich bin doch ein wenig erstaunt, was die Brigitte an Schnittmustern so auf die Beine gestellt hat. Aber seht selbst:

Romantiklook, daran kann ich mich noch erinnern, auch an dieses Styling mit "nassen" Haaren. Die Bluse finde ich immer noch schön.


Dass irgendjemand damals solche Kleider getragen hat, daran kann ich mich nicht erinnern, aber ich finde sehr schön, und erstaundlich für die 90er.

Dieses Kleid ist mein absoluter Favorit, ich liebe es und werde es bestimmt nähen, den passenden Stoff habe ich schon.

Auch ein paar sehr schöne Marineschnitte sind dabei, wer hätte das gedacht:

Und auch diese Kostümjacke hat doch eine wirklich raffinierte Schnittführung, wenn auch der Rock nicht so meins ist:

Und auch diese Kombination mit der schwarzen Hose und der geknoteten Bluse finde ich super sexy:

Natürlich gibt es auch die üblichen gruseligen 90er Jahre-Schnitte, ich kann mich noch gut erinnern. Weite Blazer und superweite Hosen. Untragbar ohne Modellfigur :


Und auch diese eher unförmigen "Dinger", habe ich gefunden.

Mein Highlight ist aber das Brautkleid, glaubt mir, ich habe in Jahr danach geheiratet, keine Braut hätte jemals soetwas getragen.


Sehenswert ist auch der Schnittmusterbogen. Oje, da kommt was auf mich zu.....




Kommentare:

  1. Schön, dass du die Hefte noch hast. Ich habe sie nicht mehr, aber genäht habe ich daraus und zwar einen Blazer, der in verschiedenen Varianten im Heft stand, ich habe den mit Schalkragen genäht und auch tatsächlich im Büro getragen. Lange ist's her...
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich sind einige schöne Schnitte dabei, das Kleid ist auch mein Favorit. Einige Burdas aus der Zeit habe ich auch noch und nutze sogar einige Schnitte daraus.
    LG und frohes Schaffen (der Bogen ist wirklich ein Graus...)
    Karina

    AntwortenLöschen
  3. ... die Dinger, wie das lange Karo-Kleid waren eigentlich ganz beliebt in 'Leberkaes-Country'(Bayern). Sie waren eine mehr flexiblere Variation zum Dirndl-Kleid und um einiges bequemer.
    Mit entsprechendem Zubehoer wurden diese Kleider eigentlich sehr gerne 'vertrachtelt' oder waren eben nur als romantische Anlehnung in ihrer Originalfassung beliebt.
    Ich komm' damit immer wieder 'halbwegs'durch, wenn's von Australien auf (fruehere) Heimat-Urlaub geht und man nicht immer die andere, die 'WELT-Uniform (Jeans) tragen will/kann.

    LG
    'Echidna'

    Ah ja, "Landhaus-Stil" hiess der 'Akzeptanz-Slogan' :-) und ging sogar ueber Grenzen - nicht nur bayerische :-).

    AntwortenLöschen
  4. "Dass irgendjemand damals solche Kleider getragen hat, daran kann ich mich nicht erinnern," ... ich schon: meine Mutter! Die hat meines Wissens nach keinen Trend ausgelassen ...
    Mitte der 90er hab ich ganz andere Kleidung getragen, aber wenn ich die Schnitte sehe, sehe ich immer meine Mutti vor mir - sorry! Ich bin schon sehr gespannt, wie Du die Schnittmuster umsetzen wirst. Mit einem neuen Stoff kommt ja vielleicht was völlig Unerwartetes dabei raus.

    Christel
    (ich hoffe, Du verzeihst mir meinen kritischen Kommentar!)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch einige dieser Hefte. Ich finde sie sehr gut und es ist durchaus zeitlose tragbare Mode darin. Ich habe erst vor kurzer Zeit ein Kleid aus einem Brigitte Sonderheft genäht und auf meinem Blog vorgestellt. Ich finde vor allem die Ausrichtung der Hefte sehr viel ansprechender als die (heutige) Burda, bei der ich mich einfach nicht der Zielgruppe zugehörig fühle. Bei Kaufschnitten geht es mir ähnlich wie dir (du hattest vor zeit ja mal was gepostet), die finde ich meist echt recht teuer. Diese Colette Schnitte sind zwar nett, aber mit Porto landet man dann bei 28 $ für einen Schnitt, das geht bei mir schon über die Schmerzgrenze. Bin halt zugegebenermaßen geizig.
    Viele Grüße und viel Spass mit deinen alten Schätzen.
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Die Hefte habe ich auch noch, und in den 90ern habe ich sehr viele Kleider daraus genäht - das grüne Kleid neben dem Trägerkleid, das du planst zu nähen (sieht man auf deinem Foto nicht, aber im Heft ist es auf der linken Heftseite), das hatte ich zum Beispiel aus Leinen. Die Hefte sind als Sonderheft jedes Jahr erschienen, aber leider nur bis ins Jahr 2000. ich finde eigenlich, dass die Sachen zum Teil erstaunlich wenig gealtert sind - die Hosen- und Rocklängen sind heute anders, aber wenn ich Burdas aus der gleichen Zeit angucke, dann bin ich jedesmal richtig entsetzt. Ich bin mal gespannt, wie du das Trägerkleid umsetzt - das ist ja z. B. auch ein Modell, was manabsolut noch so tragen kann.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die vielen netten Kommentare, scheinbar sind die Hefte weit verbreitet, ich finde die Schnittmuster auch immer noch sehr schön.

    Die 90er sind bei mir irgendwie so ein modisches Nirwana, denn da habe ich studiert, und sowieso so gut wie für nichts Geld gehabt. Ich weiß noch, dass wir in der WG zum Monatsende immer Toastbrot mit Marmelade gegessen haben, weil das Geld schon weg war.

    Scheinbar sind mir dann doch ein paar Dinge modetechnisch durch die Lappen gegangen, denn als ich dann fertig war mit dem Studieren, war ich eher mit dem Ally McBeal Karriere-Outfit unterwegs, Blazer, Bluse und ganz kurze Röcke.

    @ Christel: ich kann an deinem Kommentar nichts Kritisches entdecken, nur mal keine Scheu...;-)))

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen