Samstag, 17. November 2012

Sonntagsprojekte!

Es wird Zeit mal wieder ein paar größere Projekte in Angriff zu nehmen, jetzt, wo ich endlich eine hoffentlich zuverlässige Maschine hier stehen habe. Während also der Rest der Nähbloggerwelt in Berlin weilt und mit wunderbaren Federhütchen durch den Abend schwebt, habe ich hier Zeit Pläne zu schmieden.

Bekanntlich wächst man ja an seinen Aufgaben, also habe ich mir für die nächste Zeit zwei Dinge vorgenommen, die meine üblichen Nähprojekte deutlich an Aufwand und Niveau übertreffen.

1. Das Weihnachtskleid


Vogue 2903

Letztes Jahr bin an diesem Kleid kläglich gescheitert, nicht weil es so schwer zu nähen ist, sondern, weil ich in der Vorweihnachtszeit im letzten Jahr so richtig faul war. 

Aber es ist ja komplett lächerlich, dieses schöne Kleid nicht fertig zu machen. Hier liegt der Schnitt, hier liegt der Stoff, also ran an das Kleid. Ein erstes Probeteil habe ich schon genäht. Allerdings nur das Oberteil. Es hat sich heraus gestellt, dass ich das Kleid in Größe 12 zuschneiden kann, allerdings mit etwas Luft in der Taille, außerdem liegt meine Taille 1,5 cm höher, als im Schnitt (wer hätte das gedacht, sonst verlängere ich immer....) eingezeichnet. Das habe ich mal abgesteckt und es hat ganz gut gepasst:


Jetzt werde ich das Probeoberteil also wieder auftrennen und die Änderungen vornehmen.

Was mich allerdings noch grübeln lässt, das ist der Unterbau des Kleides. Laut Schnitt hat das Kleid kein Futter und auch keine Einlage. Ich glaube nicht, dass das funktioniert ohne entsprechende Unterwäsche und selbst dann bin ich skeptisch. Ich würde das Kleid gerne fütttern und dort Stäbchen einbauen zumindest bis zu den Falten. 

Was denkt ihr?

2. Kurzjacke

Sabrina Woman, S 1401, Modell 3
 
Hier habe ich schon einmal über meine Pläne gesprochen. Den Stoff dafür habe ich schon vorrätig, nur der Futterstoff fehlt noch. 

Warum das ein größeres Projekt ist? 

Ich habe noch nie einen Blazer genäht! 

Absolutes Novum und ich bin mir nicht ganz so sicher, ob ich den Schnitt dafür richtig ausgewählt habe, denn die Anleitung in der "Sabrina Woman" ist mehr als dürftig und schon der Schnittmusterbogen ist eine Herausforderung. 
Denn in einem Schnitt, den man kopieren muss, verstecken sich mehrere ähnliche Schnitte. Da muss man erst mal drauf kommen. Ich habe also erst einmal die Schnittteile in verschiedenen Farben markiert, wie man sehen kann:


Da ist Augenkrebs vorprogrammiert

Weiter bin ich noch nicht. Man merkt, ich kann also Unterstützung gut gebrauchen.

ich versuche jeden Sonntag von meinen Fortschritten bei diesen beiden Großprojekten zu berichten. Ein Zeitlimit gibt es nicht, zwischendurch sollen nämlich noch andere Sachen entstehen.


Kommentare:

  1. Ja, ja, mache Schnittmusterbögen sind die Pest! Ich habe kürzlich einen Sabrina-Schnitt verworfen, weil ich den Bogen nicht lesen konnte. Das ist eine Unverschämtheit.
    Ich wünsche dir trotzdem Gutes Gelingen!
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  2. Schön das du das Weihnachtskleid nochmal in Angriff nimmst. Ich fand es letztes Jahr Schade das du mit dem Kleid abbrechen mußtest. Ich würde es so gern fertig sehen.
    Ich denke die Stäbchen sind eine gute Idee und ein Futter würde ich persönlich auch rein machen.
    Am Rockbund innen ist auch ein Ripsband zu empfehlen damit er auch an der richtigen stellen bleibt.
    Für den Blazer wünsch ich dir viel Erfolg. Mich würde allein das Schnittmuster schon abschrecken.
    Liebe Grüße
    Arlett

    AntwortenLöschen