Sonntag, 13. Januar 2013

Sonntagsprojekte

Seit einer Woche sind die Weihnachtsferien vorbei und der Alltag hat uns wieder. Der Januar ist voll gepackt mit Terminen, einige nicht so schöne Ereignisse sind auch dabei, aber wir schauen nach vorne und hoffen das Beste.

In einigen Blogs war ja in letzter Zeit auch davon zu lesen, wie man ein doch sehr zeitintensives Hobby wie das Nähen und das darüber Bloggen in einem vollen Alltag unterbringen kann. Mir gelingt das mal mehr mal weniger gut, auch weil ich nicht gerade zu den Vielnäherinnen gehöre und auch nicht immer regelmäßig schreibe.
Für mich hat sich herausgestellt, dass es gar nichts bringt, darauf zu warten, dass Zeit fürs Nähen und für andere Freizeitaktivitäten da ist. Ich muss mir die Zeit schon nehmen und anderes dafür liegen lassen. Da ich aber nur schlecht ins Nähzimmer verschwinden kann, wenn es hier aussieht wie bei Hempels unterm Sofa und ich abends einfach zu müde bin, um noch eine gerade Naht zu nähen, hat sich meine Nähzeit auf 17.00 Uhr eingependelt. Da sind in der Regel alle wichtigen Verpflichtungen des Tags erledigt und ich habe Zeit bis ich fürs Abendessen kochen muss. Das gibt mir regelmäßig eine Stunde Zeit für mich, ein Luxus. Und da ich im Nähzimmer ja alles stehen und liegen lassen kann, klappt das ganz prima.

Auch mit meinem Neujahrskleid bin ich weitergekommen. Der Reißverschluss ist drin, die Belege am Halsauschnitt sind angenäht. So sieht es nun aus. 


Jetzt fehlt noch die Passe mit den Ärmeln. Die Konstruktion des Kleides ist ja recht interessant, den die Passe wird mit den Ärmel praktisch unter das Kleid gezogen, mal sehen, wie das klappt. Der Futterstoff ist schon gewaschen und muss noch zugeschnitten werden, wie ich das dann annähe, weiß ich noch nicht, aber das wird sich schon noch fügen.

Tatsächlich habe ich auch ein wenig gehäkelt. 
Ich bewundere ja immer eure Strick- und Häkelprojekte, sie sind wunderschön nur ich selbst habe mich noch nicht so recht dran getraut. Deshalb wurschtel ich gerade an einer Decke mit  vielen kleinen Häkelteilen. Die Anleitung ist von Drops und eigentlich ist es eine Babydecke, ich finde sie aber trotzdem schön.


Es sind schon ganz viele Quadrate entstanden, man kann so eine Arbeit ja ganz gut überall hin mit nehmen. 

Unter dem Weihnachtsbaum war dieses Jahr ein sehr schönes Strickbuch gelegen.

Ob ich es jemals auf die Reihe bekomme, mal etwas daraus zu stricken, wage ich zu bezweifeln, aber hier sind ein paar Bilder.

Ein Strickrock mit weißem Spitzenunterrock.


Ein Pullover im Stil der 20er Jahre.



Auch ein paar hübsche Accessoires sind dabei, z. B. diese Handschuhe und ein gestricktes Täschchen. Hier sieht man auch ganz gut die Aufteilung im Buch, es ist immer auch die Inspirationsquelle für die Objekte angegeben.


Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag.

1 Kommentar:

  1. Ich finde immer interessant, wie andere ihren Alltag strukturieren, um Zeit für ihre Hobbies zu finden. Bei mir sieht jeder Tag anders aus, deshalb fahre ich z.Zt. die 15 min hier- 30 min-da-Strategie.
    Die nostalgischen Strickmuster haben es mir auch angetan, ich bin mir aber nicht sicher, ab ich noch ein Hobby brauche :-) Dir wünsche ich ein gutes neues Jahr!

    AntwortenLöschen