Mittwoch, 16. Juli 2014

Dirndl-Sew-Along: Inspiration

Nach dem ich mich schon fast ein Jahr nicht mehr auf meinem Blog gemeldet habe, hat mich doch tatsächlich der Dirndl Sew-Along von Julia auf dem MMM Blog wieder aus der Reserve gelockt. Eigentlich scheitere ich an Sew-Alongs ganz kläglich, weil ich nie den Zeitplan einhalte und deshalb mache ich da in der Regel nicht mit.

Aber hier muss ich einfach dabei sein und nochmal einen Versuch starten, denn das Thema Tracht treibt mich schon lange um. Ich komme ja aus Mittelfranken und auch hier gibt es unzählige Möglichkeiten Dirndl zu tragen und zu Kirchweihen, Umzügen und Festen ist das auch durchaus üblich. Leider wird natürlich auch hier hauptsächlich das typische Oktoberfestdirndl mit Balkon und die bayerische Lederhose mit Karohemd getragen, was mit fränkischer Tradition nur entfernt zu tun hat.

Im letzten Jahr habe ich zwar nicht gebloggt, aber trotzdem genäht und unter anderem auch für Volkstanzgruppe meiner Mädels, bei der sie schon lange Mitglied sind. Von dieser werden die beiden mit entsprechend fränkischen Trachten ausgestattet. So sieht die Kindertracht aus und die ist doch auch recht typisch für die Region hier:


Mittelfranken ist überwiegend evangelisch, deshalb sind die Dirndl sehr dunkel gehalten im Gegensatz zu den farbenprächtigeren Trachten in Unterfranken. Das Mieder ist meist einfarbig schwarz, der Rock in grün, lila, blau oder dunkelrot mit nur kleinem Muster, am Rocksaum sind Bänder zur Verzierung aufgenäht. Der Ausschnitt des Mieders ist rund oder eckig, die Bluse hochgeschlossen, meist mit Stehkragen. Der Rock ist weit und wird wie bei den meisten Dirndl gestiftelt, die Schürze ist allerdings in der Regel glatt, und wird ausschließlich hinten gebunden.Um die Schulter trägt man ein Tuch.

Hier kann man das ganz gut sehen:



Ich möchte mir gern ein Dirndl nähen, dass dieser fränkischen Tradition eher entgegenkommt, als es die typischen bayerischen Dirndl tun, ohne dass es eine richtige Tracht wird. Ich möchte also einige Elemente übernehmen. Wir hier in Mittelfranken tun uns da recht leicht, denn wie Julia und auch Lucy schon berichtet haben, gibt es hier eine Trachtenforschungs- und Beratungsstelle, die sich der Weiterentwicklung der fränkischen Tracht widmet.

Von dort kommt auch die "neue" moderne Version der fränkischen Tracht und eigentlich könnte ich diese einfach übernehmen, dann dort kann man Schnittmuster in allen Varianten  bestellen. Leider gefällt mir diese neue Tracht so gar nicht. Dies ist noch eine der schöneren Varianten:
Quelle: www.kleiderstolz.de

Ich finde der Rock hat  zu wenig Volumen die Schürze ist zu schmal die Mieder sitzen oft nicht richtig, alles in allem überzeugt mich diese Version gar nicht.

Ich habe also von dort einige der eher traditionelle Schnittmuster bestellt. Infrage kommt diese Version eines Dirndls mit rundem Ausschnitt und Schnepper am Rücken.


Oder diese Version mir eckigem Ausschnitt.


Von der traditionellen Tracht werde ich die eher dunkleren Farben, die Bänder am Rocksaum und die glatte am Rücken gebundene Schürze übernehmen. Bei der Bluse bin ich mir noch unsicher, die ist mir mit Stehkragen zu hochgeschlossen, ich danke da gehe ich einen Mittelweg.

Auch der Gatte bekommt eine adäquate Ausstattung mit Weste und Jacke.



Fertig sieht das dann in etwa so aus. Das muss allerdings noch ein wenig warten.

Quelle: www.kleiderstolz.de
So und hoffe ich, dass ich meine Pläne auch in die Tat umsetze und, das dürfte das Schwierigste sein, die passenden Stoffe finde.

Weitere Dirndlnäher kann man auf dem Me-Made-Blog bewundern.








Kommentare:

  1. Es freut mich sehr Ute, dass ich dich wieder zum Bloggen animieren konnte und noch mehr, dass Du beim Sew- Along mitmachst. Schließlich habe ich dein Dirndl schon bewundert und die für deine Mädchen sind super schön. Lustigerweise steht das Dorf, in dem ich wohne eher in einer "mittelfränkischen" Tradition, denn hier sind die Leute evangelisch und die Kirche ist Ansbacherisch. Daher tanzt die Volkstanzgruppe bei uns in rot uund schwarz.
    Eine gut dokumentierte Tracht gibt es hier aber nicht, anders als bei den Ochsenfurtern.
    Ich wünsche dir viel Glück und Spass beim Stoffe besorgen!
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir kommen Heimatgefühle auf: seit 20 Jahren im tiefsten Oberbayern zu Hause, stamme ich aus der mittelfränkisch-oberbayrischen Grenzregion. Genau die dunklen Farben, die hochgeschlossenen Blusen, aber auch diese kunstvollen Fältchen verbinde ich mit Kindheitserinnerungen - auch wenn ich vor 20 Jahren Tracht nur mit spitzen Fingern angefaßt hätte...
    Daher bin ich hier auch nie zum Trachtenverein, weil bestimmte Traditionen (und damit auch Tracht) hier anders als in dem Dorf sind, aus dem ich komme.

    Die Idee, die Moderne in ein Dirndl/ Tracht einfließen zu lassen, finde ich sehr gut und interessant. Ich glaube aber auch, dass es schwierig wird, dabei nicht in den Landhaus-Chic oder in ein sehr biederes Kostüm abzugleiten.

    Und die schlecht sitzenden Mieder auf den Fotos der Kleiderstolz-Seite kann ich nur bestätigen.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ich bin sehr gespannt auf dein weiterentwickeltes fränkisches Dirndl. Ich habe in meinen Kindheitstagen zwar keine Dirndl-Tradition miterlebt, finde dein Vorhaben aber als gebürtige Unterfränkin äußerst spannend! :.)

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön! Sehr spannende Sache, nach den fränkischen Wurzeln zu suchen. Die Fränkische Tracht gefällt mir gut, weil sie schön, streng und schlicht ist.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ute,
    mir geht es wie dir. Ich finde die neue fränkische Tracht einfach nicht schön. Schade eigentlich, es gäbe so viel Potenzial darin.
    VG Sanne

    AntwortenLöschen