Samstag, 16. Mai 2015

Sundowner zur blauen Stunde

Ein Lücke in meinem Kleiderschrank ist nun endlich geschlossen.

Im Hause Schneckennasen ist es üblich zur blauen Stunde vor dem Kaminofen gemütlich bei einem Sundowner den Abend einzuläuten. Ganz korrekt ist das natürlich nicht, denn unsere blaue Stunde beginnt erst nach dem Abendessen. Zu diesem außerordentlich kultivierten Ritual gehört natürlich passende Kleidung, einfach in Jogginghose oder Frotteeschlafanzug da abzuhängen, geht natürlich nicht. (Herr Schneckennase sieht das ein wenig anders, aber sei's drum).

Jetzt ist es natürlich so, dass ich denn hin und wieder noch ein wenig fröstele, wenn der Ofen noch nicht warm genug ist und noch nicht bollert und bis jetzt war zu diesem Zwecke nichts adequates im Kleiderschrank zu finden. Bis jetzt:

Aus einem Strickstoff, der hier schon seit ewigen Zeiten vollkommen ungenutzt rumliegt, habe ich mir eine Tuch zugeschnitten das perfekt zu diesem Anlass passt. Ganz sicher wird dieses Tuch auch nächste Woche mit nach Italien fahren, es kann ja dort auch im Mai noch empfindlich kalt werden.


Man erkennt hoffentlich das raffinierte Nachtgewand unter dem Tuch

Da aber ein Stück Stoff abscheiden und es Säumen keine große schneiderische Meisterleistung ist, habe ich noch ein wärmendes Jäckchen genäht, das ich nun tragen kann, bis der Kamin warm genug ist.

Der Saum ist übrigens gerade, war noch doof gebunden

Es ist blassrosa und aus Rippenjersey, der tatsächlich mal für meine Tochter gedacht war, die davon nicht mal mehr Unterhosen haben wollte. Was soll's. Ich bin sehr zufrieden, diese empfindliche und unbefriedigende Lücke in meiner Garderobe geschlossen zu haben. 

Ob die Jacke jemals unsere vier Wände verlassen wird und ob ich das mal an der Frau zeigen werde, da bin ich mir nicht so sicher.

Den Schnitt kann ich aber uneingeschränkt empfehlen, vielleicht dann aber in einer anderen Farbe.

Schnitt: New Look 6922

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen